Pfefferspray bei der Polizei

Es hat lange Zeit gedauert, bis sich die Polizei von Tränengas und CS-Gas verabschiedet hat und auf das moderne Ersatzmittel Pfefferspray umgestiegen ist. Aus guten Gründen wurden die anderen Reizgase vollkommen vom Pfefferspray abgelöst. Natürlich herrschten bei den Verantwortlichen erst einmal Misstrauen gegenüber der Wirksamkeit und Verträglichkeit von Pfefferspray als Ersatzmittel für Tränengas und GS-Gas. Da die Polizei in Deutschland Ländersache ist und auch über die Ausrüstung der eigenen Polizei das Bundesland entscheidet, wurde das Pfefferspray in vielen Bundesländern zu unterschiedlichen Zeitpunkten eingeführt. Der Einführungszeitraum dürfte zwischen den Jahren 2000 und 2003 liegen. Jeder Polizist ist mittlerweile zusätzlich zu seiner Waffe mit Pfefferspray ausgestattet. Natürlich muss der Einsatz von Pfefferspray auch von der Polizei gerechtfertigt sein.

Gesundheitsrisiko beim Pfefferspray

Ausschlaggebend für die Umstellung von Tränengas und CS-Gas auf Pfefferspray wird wohl der Verdacht gewesen sein, das das benutze Reizgas krebsauslösend sein könnte. Ein anderer Faktor ist, das Tränengas bei nur 60 % der Betrunken eine Wirkung zeigte. Zuverlässig, bei ca. 90 %, wirkt dagegen das Pfefferspray bei Betrunkenen.

Ein Pfefferspray mit flüssigem Strahl reicht vollkommen aus, um sich einem angreifenden Hund oder einer Einzelperson zu erwehren. Bei Menschenaufläufen und Massendemonstrationen kommt manchmal auch ein Pfefferspray mit nebligem Strahl zum Einsatz. Es sollen gleichzeitig mehrere Menschen getroffen werden und nicht ein Einzelner.

Zu ihrem eigenen Schutz sind Polizisten mit einem Erste-Hilfe Mittel oder einem anderen Mittel gegen die reizende Wirkung von Pfefferspray ausgestattet. Auch Polizisten sind Angriffen von Demonstranten mit Pfefferspray ausgeliefert oder können bei Wind selbst Opfer des Pfeffersprays werden. Der Einsatz von Pfefferspray hat den Vorteil, dass sich Angreifer schnell aus dem Verkehr ziehen lassen, teilweise wird dazu auch ein Wasserwerfer eingesetzt, ohne das durch den Einsatz des Sprays anhaltende Gesundheitsschäden bei den Angreifern entstehen. Welche Varianten des Pfeffersprays dabei zum Einsatz kommen, ist von der Situation abhängig.

Getagged mit: , ,
Veröffentlicht unter Allgemein

Hinterlasse eine Antwort

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *

*

Du kannst folgende HTML-Tags benutzen: <a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <strike> <strong>

Das interessiert dich sicher auch:close